Dach

Je nach Bauherrenwunsch stehen verschiedene Dachaufbauten zur Verfügung. Jede Konstruktionsform hat Vor- und Nachteile, die je nach Nutzung unterschiedlich ausfallen können. In den folgenden Abschnitten werden die verschiedenen Aufbauarten vorgestellt.

Pultdach

Ein Pultdach besteht im Gegensatz zu einem Satteldach aus nur einer geneigten Dachfläche. Die Umsetzung erfolgt gemäß dem Prinzip des Sparrendaches, welches jedoch nur einseitig geneigt ist.

Die Dachneigung eines Pultdachs ist jedoch im Vergleich zu anderen Dächern eher gering.

Beliebte Einsatzgebiete von Pultdächern sind Garagen oder auch Produktionsstätten. Pultdächer sind in der Regel immer zu Wetterseite hin ausgerichtet.

Satteldach

Das Satteldach oder Giebeldach ist die meist vorkommende Art von Dachaufbauten. Aufgrund der einfachen Konstruktionsmerkmale ist es seit jeher sehr beliebt und wird oft verbaut. Die rechteckigen Dachflächen können ohne hohen Arbeitsaufwand erstellt werden.

Damit entfallen Details, welche unter Umständen zu Bauschäden führen können. Je nach Gebiet und Witterung und Region ist es möglich, Satteldächer mit stärkeren oder weniger starken Neigungswinkeln auszustatten. In Deutschland wird aufgrund der klimatischen Verhältnisse bei Satteldächern oft eine Dachneigung von 33° verwendet. 

Flachdach

Flachdächer sind Dächer mit einer maximalen Dachneigung von bis zu 25°. Die Ausführung von Flachdächern kann in 3 verschiedenen Varianten erfolgen. Als Warmdach (nicht belüftetes Dach), als Kaltdach (belüftetes Dach) oder auch als Umkehrdach (mit außenliegender Wärmedämmung).  

Gründach - extensive Begrünung

Unter einer extensiven Begrünung versteht man eine naturnahe angelegte Vegetation mit geringen Flächenlasten und minimalem Pflegebedarf. Als Hauptbestandteile werden oft Sedum Bepflanzungen gewählt.

Wasser, welches nicht von den auf dem Dach befindlichen Pflanzen aufgenommen werden kann, wird durch eine Dränage Schicht abgeführt. Es ist also erforderlich, diese Art Dach in einer mehrschichtigen Bauweise auszuführen. 

Vordächer

Vordächer werden auch oft simpel als Unterstände bezeichnet. Von der historischen Entwicklung aus abgeleitet, dienten Vordächer in vergangenen Jahrhunderten oftmals als einfache Lagermöglichkeit für Heu, Holz oder große Tiere wie bspw. Pferde. Man bezeichnet diese Unterstände als sogenannte „.Schauer“.

In der heutigen Zeit werden diese Vordächer oftmals als witterungsfester Abstellplatz für Autos genutzt. Im Virtuellen Weingut könnte eine Einbindung als witterungsgeschützter Eingangsbereich oder als überdachter Außenbereich im Bereich der Gartenanlage stattfinden.